Verwaltungswirt/-in

Aug 09

Verwaltungswirt/-in (Stadtsekretäranwärter/-in)

Willst du DatenTräger/-in werden?

Die Ausbildung als Verwaltungswirt/-in wird in vier praktischen Abschnitten in verschiedenen Ämtern der Stadtverwaltung Bonn absolviert. Ihr lernt so mindestens die Bereiche Personal und Organisation, öffentliche Finanzwirtschaft, Ordnungsverwaltung und Leistungsverwaltung kennen. Im Anschluss an die Ausbildung könnt ihr in nahezu jedem Amt der Stadt Bonn eingesetzt werden. Das mögliche Aufgabenspektrum ist daher vielfältig und reicht von der Bürgerbedienung und Sachbearbeitung über die Vorbereitung von Sitzungen sowie die Tätigung von Überweisungen bis hin zur Organisation von Veranstaltungen und Führung von Akten.

Der Berufsschulunterricht findet in der Regel zweimal wöchentlich (derzeit montags und freitags) im Rheinischen Studieninstitut für kommunale Verwaltung in Köln statt. Hier wird euch insbesondere die Anwendung von Gesetzen und das erforderliche Fachwissen in verschiedenen Fächern, zum Beispiel Staats-, Gemeinde- und Sozialrecht, Bürgerliches Recht sowie Haushalts- und Kassenrecht vermittelt.

Die Ausbildung bei der Stadt Bonn beginnt jeweils am 1. September eines Jahres und dauert 2 Jahre. Sie wird in Form eines Vorbereitungsdienstes absolviert. Die Einstellung erfolgt im Beamtenverhältnis auf Widerruf und endet mit der Laufbahnprüfung für die Laufbahngruppe 1, zweites Einstiegsamt.

Einstellungsvoraussetzungen:

  • in der Regel Höchstalter zum Einstellungstermin von 39 Jahren (§ 14 LBG NRW, hier findet ihr ebenfalls die Ausnahmeregelungen)
  • Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union (§ 7 Abs. 1 BeamtStG)
  • Fachoberschulreife oder eingeschränkte Fachhochschulreife (Bewerbungen mit einem höherwertigen Schulabschluss können nur für die Ausbildung als Stadtinspektoranwärter/-in angenommen werden)

Bezahlung:

Während des Vorbereitungsdienstes werden euch Anwärterbezüge in Höhe von 1.199,78 Euro (Stand 1.1.2018) gezahlt. Darüber hinaus erhaltet ihr vermögenswirksame Leistungen.

Ihr habt Anspruch auf 29 Urlaubstage pro Kalenderjahr.

Bei guten Ausbildungsergebnissen werdet ihr im Regelfall nach der Ausbildung in das Beamtenverhältnis auf Probe übernommen. Nachdem ihr euch in der dreijährigen Probezeit bewährt habt, erfolgt eine Verbeamtung auf Lebenszeit. Es ist bei sehr guten Leistungen möglich, nach einigen Jahren in die Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt, aufzusteigen.

 

Hier erfährst du noch mehr über den Ausbildungsberuf: