Geomatiker/-in

Aug 09

Geomatiker/-in

Die Ausbildung als Geomatiker/-in wird bei der Stadt Bonn im Amt für Bodenmanagement und Geoinformation durchgeführt. Das Amt unterhält eine Geodateninfrastruktur für alle raumbezogenen IT-Anwendungen der Stadtverwaltung Bonn. Außerdem ist es zuständig für alle Belange des Kataster- und Vermessungswesens im Stadtgebiet.

Der Ausbau der Geodateninfrastruktur erfolgt unter Einsatz von Open‐Source‐Software und Eigenentwicklungen. Hier könnt ihr lernen, aktuelle Trends der Geoinformation für die Stadtverwaltung Bonn nutzbar zu gestalten.

Der Ausbildungsberuf Geomatiker/-in ist noch relativ neu. Mit diesem neuen Beruf wird der zunehmenden Bedeutung von raumbezogenen Informationen für Verwaltungs- und Geschäftsprozesse Rechnung getragen. Zu den Aufgaben einer Geomatikerin bzw. eines Geomatikers gehört die Herstellung, Strukturierung, Beschaffung, Analyse und Präsentation von Daten mit Raumbezug. Der Raumbezug ist dabei oft nur ein Teil der Daten, die verarbeitet werden. Ihr erhaltet bei uns Einblick in viele Tätigkeitsfelder einer Stadtverwaltung.

In der Ausbildung lernt ihr, Daten nach Aktualität und Vollständigkeit zu bewerten sowie diese in Karten, Grafiken, 3D-Darstellungen und in modernen Webanwendungen zu präsentieren. Ihr erlernt außerdem digitale und kartographische Gestaltungstechniken. Bei der Verarbeitung geographischer Daten kommen Datenbank- und Geoinformationssysteme (GIS) zum Einsatz.

Eine eurer wichtigen Aufgaben als Geomatiker/-in ist die Kundenberatung hinsichtlich der Aufbereitung, Strukturierung und Nutzung geografischer Informationen in deren Aufgabenfeldern. Ihr solltet also gute kommunikative Fähigkeiten und Spaß am Kontakt zu anderen Menschen mitbringen!

Den Schwerpunkt der Ausbildung bildet der Umgang mit digitalen Geodaten an modernen Arbeitsplätzen in der Verwaltung. Abrundend erlernt ihr auch die Erhebung von geographischen Daten im Vermessungstechnischen Außendienst. Hier zeigt sich die Zugehörigkeit zur gemeinsamen Berufsgruppe mit dem Vermessungstechniker.

Für eure Ausbildung in diesem Beruf stehen euch qualifizierte Ausbilder/-innen zur Seite. Einige Dinge solltet ihr aber schon selbst mitbringen: Gehören gutes logisches Denkvermögen, Interesse an Computertechnik, gute Mathematikkenntnisse und ein Interesse für Geographie (bezogen auf Karten und Koordinationssysteme) zu den Eigenschaften, die Euch auszeichnen? Dann könnte sich die Ausbildung zur Geomatikerin bzw. zum Geomatiker für Euch als interessant erweisen!

Der Berufsschulunterricht findet in Form von Blockunterricht am Heinrich-Hertz-Europakolleg in Bonn statt.

Die Ausbildung bei der Stadt Bonn beginnt jeweils am 1. September eines Jahres und dauert 3 Jahre.

Unter bestimmten Voraussetzungen (Vorbildung, Leistungen) ist eine Verkürzung der Ausbildungszeit auf Antrag möglich.

Nach Abschluss der Ausbildung warten im breiten Fachspektrum des Amtes für Bodenmanagement und Geoinformation vielfältige Aufgaben auf euch, wie beispielsweise:

  • Mitarbeit am ämterübergreifenden Umweltinformationssystem
  • Verfahrensentwicklung und Anwenderbetreuung in der Geodateninfrastruktur
  • Visualisierung von 3D-Stadtmodellen
  • Modellierung von digitalen Geländemodellen

Einstellungsvoraussetzungen:

  •  Hauptschulabschluss nach Erfüllung der Vollzeitschulpflicht

Bezahlung:

Gestaffelt nach dem Ausbildungsjahr erhaltet ihr folgende monatliche Brutto-Ausbildungsvergütung:

  1. Ausbildungsjahr: 968,26 Euro
  2. Ausbildungsjahr: 1.018,20 Euro
  3. Ausbildungsjahr: 1.064,02 Euro

Darüber hinaus werden euch vermögenswirksame Leistungen sowie eine Jahressonderzahlung gezahlt. Zusätzlich erhaltet ihr einen Lernmittelzuschuss in Höhe von 50,00 Euro in jedem Ausbildungsjahr. Besteht ihr die Abschlussprüfung beim ersten Versuch erfolgreich, wird euch außerdem eine Abschlussprämie in Höhe von 400,00 Euro gezahlt.

Ihr habt Anspruch auf 30 Urlaubstage pro Kalenderjahr.

 

Hier erfährst du noch mehr über den Ausbildungsberuf: