Die Stadt als Arbeitgeberin

Die Stadt braucht Bessermacher.

Gut, wir geben es zu: Gemütlich geht anders. Arbeiten bei der Stadt Bonn hat viel mit Aufgabenvielfalt, Selbstverwirklichung, Chancen und Gestaltung zu tun.

Das liegt auf der Hand. Wer in einem der über 40 Berufe bei der Stadt arbeitet, arbeitet für 330.000 Menschen. Deshalb sind uns alle im Team gleich wichtig. Rund 6.500 Kolleginnen und Kollegen freuen sich auf die Unterstützung. Denn alle arbeiten daran, den Alltag der Bonnerinnen und Bonner einfacher, schöner und lebenswerter zu gestalten. Das bedeutet auch, jede noch so kleine „Stellschraube“ bewegt die ganze Stadt. Vom Fachangestellten für Bäderbetriebe bis zum Notfallsanitätsteam, von Forstwirten bis zu Verwaltungswirten.

Ein kleiner Überblick mit wachsenden Zahlen:

  • Rund 6.900 Mitarbeitende bei der Stadt Bonn
  • Ca. 40 Berufe bei der Stadt
  • 26 verschiedene Ausbildungsberufe
  • Ca. 180 Ausbildungsstellen im Jahr
  • Durchschnittsalter der Mitarbeitenden liegt bei 45,2 Jahren
  • Knapp 60 % der Mitarbeitenden sind weiblich
  • 42,6 % Frauen in Führungspositionen

 

Wir nehmen dich persönlich.

Gute Leistungen erwarten wir von jedem. Wir schätzen Menschen mit dem Willen, etwas besser machen zu wollen. Menschen mit Persönlichkeit, Eigeninitiative, Leistungsbereitschaft und einem hohen Maß an Einfühlungsvermögen. Denn sie bringen uns weiter. Dafür tun wir viel.

 

Wer viel verlangt, muss auch viel bieten.

Wer für die Stadt Bonn arbeitet, entscheidet sich für einen sicheren Arbeits- oder Ausbildungsplatz. Die größte Fluktuation besteht bei uns im Übergang in den Ruhestand. Klingt, als würde sich wenig bewegen? Der Grund ist einfach. Die Menschen arbeiten gerne bei der Stadt. Weil die Arbeit und die Aufgaben abwechslungsreich sind. Sicher tragen dazu auch unsere Sozialleistungen bei. Von der betrieblichen Altersversorgung und der Vermögensbildung über die betriebliche Gesundheitsförderung und die flexiblen Arbeitszeitmodelle bis hin zum Jobticket. Wir bieten hier ganz individuelle Lösungen – auf jede Lebenssituation zugeschnitten.

Das hat auch mit unserer Unternehmenskultur zu tun. Gemeinschaft ist das A und O. Wir kümmern uns um jeden – von der Vereinbarkeit von Familie und Beruf über den Umgang mit persönlichen Krisen bis hin zu dem Wunsch, seine Lebens- und Arbeitssituation verändern zu wollen.

Personalentwicklung

Wie geht’s weiter? Unsere Personalentwicklung.

Wir sehen die Möglichkeiten in unseren Mitarbeitenden. Und wir fördern sie. Mit Ausbildung, Fort- und Weiterbildung sowie Personalförderung. Wissen und Kompetenz sind wesentliche Erfolgsgaranten. Aber wir trainieren auch die Fähigkeiten, sich auf Neues einstellen zu können, Mut zu haben und in neuen Formen zu denken. 2017 hat die Stadt 6.670 Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen durchgeführt. 35 % mehr als im Jahr davor.

Chancengleichheit

Leistung zählt. Und sonst nichts.

Die gleichen Chancen für Frauen wie Männer – das ist leider immer noch nicht Alltag. Wir setzen auf Gender Mainstreaming. Das bedeutet, wir achten sehr darauf, dass in allen Arbeitsfeldern sowohl Männer als auch Frauen vertreten sind – auf allen Hierarchieebenen. So fördern wir seit vielen Jahren die Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern innerhalb der Stadtverwaltung. Und kommen mit großen Schritten voran. Die Ausgestaltung und Besetzung der Bereiche ist geschlechterneutral. Gleichstellungs- und Gleichbehandlungsvorgaben sind bei uns nicht Theorie, sondern werden umgesetzt und gelebt. Bis hoch in die Führungsebenen. Über 40 % der Führungspositionen sind mit Frauen besetzt. Und die Tendenz ist steigend.

Work-Life-Balance

Wenn sich Arbeit und Freizeit die Waage halten.

Ausgeglichene Mitarbeitende sind besser. Das erreichen wir, indem wir auf ein ausgewogenes Verhältnis von Arbeit und Familie bzw. Freizeit achten. Unser Ansatz: mehr Flexibilität für den Einzelnen. Wir haben Arbeitszeitmodelle, mit denen sich auf nahezu jede Lebenssituation reagieren lässt. Teilzeit, Vollzeit, Telearbeit, Altersteilzeit, gleitende Arbeitszeit, Sabbatical, aber auch der begleitete Wiedereinstieg in den Beruf gehört dazu. So nutzen derzeit 927 Beschäftigte das Angebot der Telearbeit. Rund 30 % der Beschäftigten sind teilzeitbeschäftigt.
Wichtig ist uns, dass alle, die bei uns arbeiten, ihr individuelles Arbeitszeitmodell finden. Damit Leben und Arbeit sich die Waage halten. Denn nur dann profitieren die Stadt und die Bürgerinnen und Bürger.

Führungskultur

Unsere Vorgesetzten sind Führungskräfte.

Deshalb investieren wir viel in ihre Qualifizierung. Führungskräfteentwicklung ist keine Einzelmaßnahme, sondern ein stetiger Prozess. Von den sozialen, fachlichen, persönlichen und methodischen Kompetenzen der Führungskräfte hängen die inhaltliche und fachliche Qualität der Arbeit sowie eine positive Stimmung und eine gute Zusammenarbeit aller innerhalb der Verwaltung ab.
Zu viel Herausforderung? Wir fördern dich dahin!

Konfliktmanagement

Wenn ein Wort das andere gibt. Unser Konfliktmanagement.

Zusammenarbeit steht und fällt mit der Kommunikation. Wir pflegen eine klare, faire und ehrliche Sprache. Aber uns ist auch klar, dass Zusammenarbeit nicht immer reibungslos verläuft. Unsere Unternehmenskultur ist auf Klärung statt Konfrontation ausgerichtet. Für Notfälle haben wir eine Schlichtungsstelle.

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Gesund sein. Gesund bleiben. In unserer Stadt.

Unter dem Motto steht unser umfassendes betriebliches Gesundheitsmanagement. Umfassend deshalb, da ein anspruchsvoller Beruf auch Ansprüche an die Gesundheit stellt. Wir wollen unsere Mitarbeitenden gesund, fit und motiviert. Denn nur so macht die Arbeit Spaß und die Leistung stimmt. Dafür tun wir viel – von der Verbesserung der Arbeitsbedingungen bis hin zu gezielten Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit. Von der Rückenschule bis zu Ergonomie am Arbeitsplatz, von der Eingliederung nach Krankheiten bis zu Kooperationen mit Krankenkassen und Fitnessvereinen.